Gratulation zum Physiknobelpreis 2018!

nobelpreis2018femtosekundenlaserDer Nobelpreis für Physik wurde 2018 an Gérard Mourou und Donna Strickland für die Entwicklung der Grundlagen zum Femtosekundenlaser vergeben.
Ursprünglich wurde der Laser am Auge nur für Schnitte in die Hornhaut, für die sogenannte Femtolasik, geplant (2001).

"Dann hatten wir 2002 die Idee, diese Laserenergie auch für die Kataraktchirurgie zu nutzen", so Dr. Rasch, Leiter der Potsdamer Augenklinik im Graefe-Haus. "LASICAT", seit 2004 unser Name für das Verfahren, erlaubt präziseres Operieren, wie es manuell für den Operateur kaum möglich ist. Die Zerkleinerung insbesondere sehr harter Augenlinsen ist deutlich schonender als mit den herkömmlichen OP-Verfahren.

Es erfolgte 2003 eine erste Patentanmeldung. Fachliche Beratung erhielt Dr. Rasch damals durch Dr. Georg Korn, der mit dem heutigen Physik-Nobelpreisträger Prof. Gerard Mourou in den USA die ersten grundlegenden Untersuchungen und Publikationen zur Femtolasertechnologie machte.

Nun trafen sich Dr. Rasch (im Bild links), Prof. Mourou (Mitte) und Dr. Korn (rechts) anlässlich der Nobelpreisverleihung in Stockholm.

 
 
 
 
Diese Website verwendet Cookies sowie Dienste Dritter, wie z.B. OpenStreetMap. Mit der weiteren Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. In dieser erfahren Sie zudem, wie Sie das Setzen einiger Cookies verhindern können.
Zur Datenschutzerklärung Ok