LASIK oder Linsen | Sehen ohne Brille

Grundlagen refraktiver Chirurgie

Fehlsichtigkeiten und ihre Korrektur
LasikIm menschlichen Auge sind es drei Strukturen, die für die Brechkraft des Auges (Refraktion) verantwortlich sind:

Die Oberflächenkrümmung der Hornhaut, die Brechkraft der Linse und die Länge des Augapfels sowie das Verhältnis zueinander. Wenn die Abmessungen dieser drei Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, wird das Licht direkt auf der Netzhaut fokussiert und der Mensch sieht scharf (= Emmetropie, Rechtsichtigkeit).

Häufig besteht jedoch ein Missverhältnis in der Relation dieser Abmessungen. Wir sprechen hier von Fehlsichtigkeiten oder einer "Refraktionsanomalie".

Myopie (Kurzsichtigkeit)
A 1 2Das kurzsichtige Auge ist relativ zu lang. Es werden daher einfallende Lichtstrahlen vor der Netzhaut gebündelt. Entfernte Gegenstände werden unscharf abgebildet. Je länger das Auge ist, desto höher ist die Myopie. Myope Personen können nahe Objekte besser sehen als entfernte, was zu dem Begriff Kurzsichtigkeit geführt hat.

A 1 3Die optische Korrektur erfolgt durch die Reduzierung der Brechkraft und der damit verbundenen Verschiebung des Brennpunktes nach hinten. Die dazu notwendigen Werte werden bei den Brillen oder Kontaktlinsen in "minus"-Dioptrien angegeben, z. B. -4,5 dpt.


Hyperopie (Übersichtigkeit, Weitsichtigkeit)
A 1 4Das hyperope Auge ist relativ zu kurz. Einfallende Lichtstrahlen werden theoretisch hinter der Netzhaut gebündelt. Auf der Netzhaut entsteht ein unscharfes Bild. Jüngere Menschen können die zu geringe Brechkraft des Auges ausgleichen, indem bereits beim Sehen in die Ferne die Linse stärker gekrümmt wird. Der Brennpunkt wird "nach vorn" auf die Netzhaut gelegt.

 

A 1 5Diese Möglichkeit lässt allerdings mit dem Älterwerden nach, was jeder, auch der emmetrope Mensch, beim Sehen in die Nähe erfahren muss. Die optische Korrektur erfolgt bei kurzen Augen durch Erhöhung der Brechkraft mit einer Sammellinse und der damit verbundenen Verschiebung des Brennpunktes nach vorn. Die dazu notwendigen Werte werden bei Brillen oder Kontaktlinsen in "plus"-Dioptrien angegeben, z. B. +4,75 dpt.


Astigmatismus (Stabsichtigkeit)
A 1 6Bei den meisten Menschen ist die Wölbung der Hornhaut in alle Richtungen fast gleich, ähnlich einer Kugeloberfläche. Ist die Hornhaut jedoch unterschiedlich stark gekrümmt, werden die Gegenstände verzerrt abgebildet und verzerrt gesehen. So wird zum Beispiel aus einem runden Fußball ein eiförmiger Rugbyball, aus einem Punkt beim Sehen ein Stab - deshalb auch die Bezeichnung Stabsichtigkeit. 

Meist wird eine Stabsichtigkeit durch den Astigmatismus der Hornhaut verursacht, weshalb auch von "Hornhautverkrümmung" gesprochen wird. Es kann aber auch ein Astigmatismus der Augenlinse vorliegen, also ein "Linsenastigmatismus". Dies muss bei den Voruntersuchungen mit geprüft und bei der Wahl der OP-Variante berücksichtigt werden.

Aberrationen - was ist das?
Nur bei sogenannten idealen optischen Systemen treffen die o. g. Strahlengänge sowohl für normalsichtige wie fehlsichtige Augen zu. Das menschliche Auge weist jedoch Abbildungsfehler (Aberrationen) auf: Bildverzerrungen durch Unregelmäßigkeiten im optischen System. Wir kennen sowohl chromatische Aberrationen als auch sphärische Aberrationen. Diese sind zwar seit Jahrzehnten bekannt, konnten jedoch bisher am Auge nicht gemessen werden. Mit der Entwicklung von Aberrometern eröffnen sich jetzt sowohl in der Diagnostik als auch in der Behandlung verschiedener Sehstörungen neue Horizonte (chromat. Aberrationen bleiben dabei allerdings unberücksichtigt). » siehe Diagnostik

Diagnostik

Wie vor jeder Operation muss zunächst geklärt werden, ob ein Eingriff möglich bzw. sinnvoll ist. Eine refraktive OP wird zudem meist an einem gesunden Auge vorgenommen. So haben Anamnese, individueller Leidensdruck und Motivation des Patienten einen besonderen Stellenwert. Neben der normalen augenärztlichen funktionellen und organischen Untersuchungen ist für refraktive Operationen eine spezielle Diagnostik erforderlich. Hierzu gehören:

  • HornhauttopographieHornhauttopographie (z.B. Orbscan II / Pentacam)
    ...zur optischen Vermessung des vorderen Augenabschnittes. (Hornhautvorder- und rückflächen, Vorderkammertiefe, Hornhautdickentopograhie u. a.) 
 
  • PentacamPentacam
    ...Ähnlich wie beim Orbscan erhalten wir umfangreiche Daten zur Hornhaut, darüber hinaus aber zum Beispiel auch Schnittbilder der Augenlinse mit der Darstellung von Trübungen.
 
  • AberrometrieAberrometrie
    ...zur Messung von Abbildungsfehlern des Auges. Alle Aberrometer sind auf ein spezielles Excimerlasersystem abgestimmt. Aufgrund der unterschiedlichen Messverfahren liefern sie unterschiedliche Ergebnisse. Außerdem hat jeder Mensch Schwankungen seiner Aberrationen wie seiner Brillenwerte - auch wenn diese oft nur sehr gering sind.
 

lasik diagnostik aberrometrie

Deshalb führen wir routinemäßig bei allen LASIK-Voruntersuchungen Messungen mit allen drei uns zur Verfügung stehenden Gerätesystemen durch. So erhalten wir umfangreiches Datenmaterial zur Behandlungsplanung.

  • EndothelbiomokroskopieEndothelbiomokroskopie
    ...zur Beurteilung der Zellqualität der Hornhaut
  • Pupillometrie
    ...zur Ermittlung des Pupillendurchmessers unter Dämmerungsbedingungen, wichtig zur Abschätzung eventueller Blendungsmöglichkeit im Dunkeln, z.B. mit Plusoptix
  • Ultraschall-Biometrie
    ...zur Vermessung des gesamten Auges mittels Ultraschall, zur Beurteilung der Größenverhältnisse der einzelnen Augenabschnitte und zur Berechnung von Implantaten
  • B-Bild-Sonographie
    ...zum Erkennen und Beurteilen von Strukturen im Augeninnern
  • IOL-Master (Zeiss)
    ...zur berührungsfreien lichtoptischen Vermessung des Auges, insbesonders zur Berechnung von Linsenimplantaten
  • Tränenfilmanalyse (siehe Tränenlabor)

Behandlungsmöglichkeiten

lasik behandlung

Übersicht

Prinzipiell können refraktive Korrekturen an der Hornhaut, durch Austausch der Linse oder durch eine zusätzliche Linse zwischen Hornhaut und der eigenen Linse vorgenommen werden.

Behandlungsmöglichkeiten

Preis/Leistung

Eine medizinische Leistung stellt meistens eine "Problemlösung" dar. Lassen Sie sich zunächst zu Ihrem Problem untersuchen und beraten sowie mit uns gemeisam eine Lösung suchen. Es gibt oft nicht nur einen Weg.

Die Kosten der Behandlung beinhalten immer alle Voruntersuchungen, die operativen Eingriffe, die Sachkosten sowie die Nachkontrollen bis zu 3 Monaten. Sie werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet. Sie variieren nach dem Aufwand in der Diagnostik und der Art der OP, können also ohne erste Voruntersuchung nicht exakt angegeben werden.


Beispiele 1 Auge (ca.) 2 Augen (ca.)
LASIK (Standardbehandlung)
alle Voruntersuchungen + OP + Nachuntersuchung bis 3 Monate
1.000 - 2.200 € 2.000 - 4.100 €

LASIK ("customized")
d. h. mit Wellenfrontbehandlung und Iriserkennung, Mikrokeratom, Femtolasik, iLasik)
2.500 - 2.700 €  4.000 - 4.900 €

LASIK in Narkose zusätzlich 400 € je Sitzung
   

PRK, Epilasik, LASEK
800 - 1.800 € 1.600 - 3.900 €

Selbstverständlich bieten wir auch Finanzierungsmöglichkeiten an.

Forschung

lasik forschung

Seit vielen Jahren sind wir mit eigenen Beiträgen, seit 2008 in enger Kooperation mit der VR Vision Research GmbH an der Weiterentwicklung der refraktiven Chirurgie beteiligt. Hier einige Beispiele:

OP-Instrumente

  • Flaplifter (Fa. Deutschmann, Zittau)
  • Rasch Cartridge Holder, für die ICL-Implantation (Fa.Katena, USA)

OP-Techniken

  • Konzeption für die Anwendung des Femtolasers in der Kataraktchirurgie
    "LASICAT - Lasers in Cataract Surgery" ASCRS , San Diego 2004
    "LASICAT in patients corneal astigmatism, toric and multifocal IOL", AMO
    Roundtable zur ASCRS 2004 , 4.-7.5.2004 Arizona
  • Bimanuelle Flapreinigung mittels I/A Technik, V. Rasch, Halle 2001
  • Verbesserung der Monovision durch monokulare Visussteigerung per Personalisierte Lasik, V.Rasch, Vortrag Halle 2001
  • Bimanuelles Flaplifting bei LASIK

Basisforschung

  • Untersuchungen über verschiedene Einflussfaktoren auf die Aberrationen des Auges, ESCRS, Wien 2001, Preis des Europäischen Kongresses für den besten Posterbeitrag
  • Untersuchungen zur Veränderung der Astigmatismusachse vom Sitzen zum Liegen als Vorstudie zur Entwicklung eines Iriserkennungssystems für die Lasikbehandlung, (Rasch, Volker und Weber, Axel, 1999)

Implantate 

siehe Katarakt - Forschung

Häufig gestellte Fragen

Was ist refraktive Chirurgie?
Bei der refraktiven Chirurgie werden Fehlsichtigkeiten des Auges (die "Refraktion") durch operative Eingriffe optisch korrigiert.

Sind Sie ein Kandidat für eine refraktive Korrektur?
Sie müssen nur wenige formale Voraussetzungen für eine refraktive Korrektur erfüllen:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • eine stabile Refraktion (Brillenwert) seit mindestens einem Jahr - Dies verlagert manchmal die Altersgrenze um einige Jahre.
  • Refraktionswerte im Bereich der erfolgreichen und gesicherten Korrekturmöglichkeiten
  • Es sollten weder Augenerkrankungen (z. B. Grauer Star oder Glaukom) noch allgemeine Krankheiten (z. B. Rheuma) vorliegen. Hier besteht besonderer Beratungsbedarf.
  • Diagnostik und Behandlung sollten nicht während Schwangerschaft oder Stillzeit erfolgen.
  • Bei Allergikern sollte die Operation in eine allergiefreie Zeit gelegt werden.

Besonders wichtig ist aber Ihre persönliche, wohl überlegte Entscheidung für diesen Eingriff.

Bei einer refraktiven Korrektur handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff und wie alle Eingriffe dieser Art ist er mit Risiken verbunden. Die Risiken sind allerdings gering, da ernste Komplikationen extrem selten sind. Sie müssen jedoch in Ihre Überlegungen und unsere gemeinsame Planung mit einbezogen werden. Der Erfolg der Korrektur hängt in erster Linie von den refraktiven Besonderheiten, der Anatomie Ihres Auges, aber auch von Ihren Erwartungen ab.

Welches Verfahren für welche Fehlsichtigkeit?
Mit jedem Patienten sprechen wir nach gründlicher Voruntersuchung und ausführlicher Beratung die für ihn und seine Augen medizinisch und individuell sinnvollste Behandlung ab.

Wer trägt die Kosten?
Refraktive Chirurgie ist sogenannte Wunschmedizin. Die Kosten werden grundsätzlich nicht von den Krankenkassen übernommen. Es gibt jedoch Sonderfälle, insbesondere bei privaten Versicherungen.

Mögliche Komplikationen:
Wie bei jeder Operation können auch beim Linsentausch Komplikationen während oder in Folge der Operation auftreten. Wir beraten Sie hierzu, wenn solch ein Eigriff bei Ihnen indiziert sein sollte.

Was verbirgt sich hinter "LASIK-Plus"?
LASIK-Plus